50 Jahre Urlaub als Profi – CMT Urlaubsmesse

Bist Du schon einmal auf der A8 bei Stuttgart unter diesem riesigen Bosch-Logo hindurchgefahren? Und wenn ja, an was hast Du dabei gedacht?
Ich denke dabei immer, dass man schon sehr stolz auf seine schwäbischen Technik sein muss, um ein so großes Logo seiner Firma zu installieren (ist übrigens der zweitgrößte Schriftzug der Welt nach dem Hollywood-Zeichen). Auf jeden Fall denken die meisten bei diesem „Bosch“ nicht unbedingt an die  Namensvetter aus den Niederlanden  (geheimnisvoller Maler) oder Spanien (Erfinder des dortigen Anisschnapses). Und das ist natürlich in dieser Umgebung auch vollkommen korrekt so.
Nur einige Meter neben dem besagten selbstbewussten Logo liegt allerdings etwas mit einer nicht ganz so offensichtlichen und unsubtilen Assoziation:

.nämlich die Messe Stuttgart. Ich dachte bei dieser zumindest bisher nicht daran, dass es ein Tor zur weiten Welt ist. Es gibt aber eine Zeit im Jahr, in der sich sehr wohl die große weite Welt hinter ihren Wänden verbirgt: nämlich dann, wenn die Urlaubsmesse CMT ansteht.
Eine viertel Million Besucher strömen über diese Zeit ​in die Hallen und tingeln wie bei einer Kreuzfahrt von Hafen zu Hafen – nein, natürlich von Stand zu Stand um Geschichten zu hören von denen, die bereits an so vielen Orten dieser Welt waren, um davon zu träumen selbst dahin zu segeln oder den urschwäbischen Instinkten nachzugehen: entweder ein kleines Schnäppchen zu machen oder eine neue technische Entwicklung zu entdecken.
Ein wenig skurril ist es schon in diesen Hallen. Da eilen Hostessen in Folklorekostümen an Besuchern mit Papageien auf den Schultern vorbei (hey, Ihr Startupper, wo ist das Urlaubsbuchungsportal für die unterschiedlichsten Haustierbesitzer? #einherzfürgründer), bei vielen Besuchern hat man angesichts ihrer Outdoorfunktionsbekleidung den Eindruck sie haben den Messebesuch mit ihrer geplanten Safari verwechselt und dann schnappt man Gesprächsfetzen auf, in denen begeistert davon erzählt wird, wie schön es doch ist, wenn man bei den Kölner Auswanderern Ingrid und Jochen unterkommt, nachdem man den kanadischen Bären in ihrer Wildnis beim Lachsefangen zugesehen hat. Ein wenig Heimat in der Fremde, das tut uns Menschen gut. Wie ein Nutellaglas für den Astronauten in der ISS. Genauso angenehm ist die kleine Weltreise an der Autobahnausfahrt um die Ecke. Und bevor es allzu fremd wird, kommt man wieder nach Hause und schaut den Tatort (ich natürlich auch). Am Konzept ist etwas dran, denn die „weltweit größte Publikumsmesse für Tourismus und Freizeit“ feiert dieses Jahr ihren 50. Geburtstag #happymessedaytoyou
Es ist das Fernweh das uns treibt. Der eine lebt es in einem Glampingmobil mit Waschmaschine und Smart in der integrierten Garage (früher hieß das mal Wohnmobil) und der andere mit nicht viel mehr als einem Flugticket im Gepäck. Und wiederum andere am liebsten in Gedanken um dann doch wieder an die Nordsee zu fahren, wo man den Verkäufer kennt, der einem die Nutella (auf jeden Fall „die Nutella“!) verkauft. Und für all diese Fernwehkranken gibt es auf der Messe etwas zu sehen, zu entdecken und auch den Kopf zu schütteln. Jeder Jeck ist anders. Und: Et hätt noch emmer joot jejange. Kölsches Grundgesetz. Die Regeln gelten natürlich auch für das Reisen. Und das wissen sicher auch die Kölner Auswanderer Ingrid und Jochen in ihrer neuen kanadischen Heimat.
Nicht zuletzt noch vielen Dank der Messe Stuttgart für den bequemen Parkplatz direkt vor dem Eingang!

Ein paar Links zum Sehen, Entdecken und ggf. auch Kopfschütteln:

  • der unglaublich nette Mann mit Hut und Bier gehört zur Berg-Brauerei in Ehingen (sehr empfehlenswerte Führung!)
  • Kanadische Reisen mit dem kleinen Quentchen Deutschsprachigkeit gibt es bei Canadadreamtours
  • Auf dem Landweg nach Australien oder doch lieber von Europa nach China – der reizende Arthur und seine Kollegen führen Abenteurer mit Wohnmobil in den Abenteuer Osten
  • Die Experimenta in Heilbronn für Spielkinder wie mich, wo man Naturwissenschaft mit den Händen und allen Sinnen erleben kann. Ab 2019 mit neuem Gebäude. Und es gab Knisterbrause am Stand! KNISTERBRAUSE! Eine der wohl besten Erfindungen, wenn man mal schlechte Laune haben sollte. Oder einfach überhaupt.