Augsburger Schmankerl & more – Eat the world-Tour in Augsburg

Der Januar ist ja so ein ganz ein spezieller Monat. Die Adventszeit ist vorbei. Silvester auch. Und damit auch die Vorfreude auf Weihnachtsmarkt und Racletteessen. Die Christbaumkugeln werden abgenommen, Elefanten im Zoo bekommen ihre Jahresration Tannen zum Spielen. Und hier in Deutschland könnte man nun glatt in eine Art Winterschlaf fallen. Abgesehen von den Heiligen Drei Königen, die außer im Süden und von Sternsingern, auch nicht wirklich gefeiert werden, gibt es plötzlich nur noch Alltag. Dazu noch einen überaus gewissenhaften grauen Himmel und klimatische Bedingungen, die beim Verlassen der Wohnung Gesichtsausdrücke auslösen, die sonst nur Zitrusfrüchte hervorzaubern können. Deshalb versuche ich jedes Jahr besonders viele schöne Dinge in den Januar zu planen. Im Rest vom Jahr läuft das ja von ganz allein. Mein heutiges Rezept zum Wohlfühlen: Man nehme einen Bund Freundinnen an einem schönen Ort und garniere sie mit gutem Essen.
Hat irgendjemand Wolken und kaltes Wetter gesehen? Also mir ist jedenfalls nichts aufgefallen.

Eat the world heißt das Konzept von Elke Freimuth und will Besucher dazu einladen einen neuen Ort über die Zunge kennenzulernen. Liebe geht ja bekanntlich den gleichen Weg. Das Motto lautet

Lern’ die Region über das Essen und die Menschen kennen.

Nachdem wir drei gutes Essen lieben und Lisas neues Zuhause noch nicht gut kennen, haben wir uns einer der Augsbuger Führungen von Eat the world angeschlossen. Während uns also unsere Führerin Ricarda ein paar geschichtliche Daten und nette Stadt-Anekdoten erzählt und wir durch das Ulrichsviertel laufen, machen wir immer wieder Halt in kleinen Läden. Das ist nicht nur zum Aufwärmen toll, sondern auch weil dort immer auch schon jemand auf uns wartet. Derjenige erzählt uns seine Geschichte bzw. die des Ladens und dazu gibt es etwas feines Hausgemachtes.
Ich bin mir sicher, das war nicht die letzte Führung mit Leckereien an der ich teilgenommen habe. Spätestens im nächsten Januar gibt es das wieder – für einen Freundinnentag und gute Winterlaune!

Danke, liebe Christine und liebe Lisa für den schönen Tag mit Euch :*

eine Lieblinge auf der Tour:

  • das Kombinat mit seiner feinen Hummus-Bowl. (Memo an mich selbst: zum Cashewbärabend (Alternative zum Camembert) wiederkommen)
  • der ganz BESONDERE Schaezler-Honig, von Bienen, die mit Königin und Hof standesgemäß im Schaezlerpalais wohnen
  • die Viktualien mit diesem unglaublich guten lauwarmen Börek
  • für mich als bekennenden Freistaat-Fan natürlich das Zum Bayerischen Herzl wo gekocht wird, wie Oma es macht
  • und im Hof des bayerischen Herzl findet sich der Holzofen der Bäckerei Laxgang, wo man sich als Nachtschwärmer aufwärmen kann
  • der Kräutergarten am roten Tor, wo man Kräuter für sein Kochen mitnehmen darf
  • der Kitzenmarkt mit einem Tresen zum Sitzen hinter der Fensterscheibe und Beobachten der Straße, wie ich es gerne mag und einem Mietregal zum Verkauf von kleineren Produzenten
  • und zu guter Letzt die Lokalhelden mit ihrem leckeren Engagement für regionale Lebensmittel
  • Entlang des Weges fand sich der entzückende Laden namens Villi. Hier zaubert (und das ist nicht übertrieben) Andrea Kellner mit einer großen Phantasie und ihrer Nähmaschine Kindheitserinnerungen und Nostalgie in liebevolle Alltagshelferlein. Sie kann auch Figuren, die Kinder malen als Puppen nähen. Wer Stoff und Geschichten mag, sollte unbedingt vorbei schauen!
  • Und eine weitere Memo an mich selbst: Zum nächsten Hofflohmarkt ins Bismackviertel kommen!